Geschichte

Der Firmengründer Otto Geppert begann seine Selbständigkeit 1928 in Frankfurt/Oder. In den ersten Jahren widmete sich der gelernte Schlosser- und Kunstschmiedemeister dem reinen Metallhandwerk. Mit dem Aufkommen der Propangasproduktion nahm sich Otto Geppert auch des Handels mit diesem Produkt an. Er prägte damals den noch heute geltenden Leitspruch: “Die Bedürfnisse des Kunden erfüllen”.

geppert1 Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges siedelte Otto Geppert im Jahre 1948 nach Berlin / Tempelhof über. Er übernahm eine ehemalige Tankstelle in der Kaiserin-Augusta-Straße und baute diese zu einer Flüssiggasabfüllstelle aus. Der Handel mit Flüssiggas und Flüssiggasgeräten wurde das stärkste Standbein. Leistungsgebundene Energieträger waren noch zerstört oder nur eingeschränkt nutzbar. Die mobile Energie Flüssiggas konnte überall eingesetzt werden: zum Kochen, zum Beleuchten, zum Heizen, zum Produzieren und Reparieren. Gerade letzteres führte zum Bereich Winterbau, Baubeheizung.

Das zerstörte Berlin musste wiederaufgebaut werden, und im Winter versorgten viele zum Teil selbstkonstruierte und hergestellte Heizgeräte der Firma Propanflaschengas und Baubeheizung Otto Geppert die unzähligen Baustellen mit der nötigen Wärme.

geppert21970 wurde im gleichen Bezirk in der Germaniastraße 144 ein Tanklager errichtet. Mit Eisenbahnkesselwagenanschluß und einem Lagervolumen von 75 Tonnen wurde der Grundstein für die weitere Expansion gelegt. Im gleichen Jahr konnte nun auch die Versorgung der Kunden mit Tankwagen beginnen. Im selben Jahr verstarb der Firmengründer Otto Geppert.

Ein Mann der ersten Stunde im Berliner Bestehen, Bernhard Schwandt, Unbenanntübernahm die Firma. Unter seiner Führung wurde in der Germaniastraße ein Verkaufcenter errichtet, das der Kundschaft alles rund um das Produkt Flüssiggas bot. Auch eine Wartungs- und Instandsetzungswerkstatt erfüllte alle Bedürfnisse der Kunden rund um das Propangas.

Die Versorgung der Produktion, des Handwerks, der Gastronomie, aber auch der Heiz- und Kochkundschaft wurde durch eine permanente Aufstockung des Personals und des Fuhrparks optimiert. Bernhard Schwandt prägte das Logo Propan Geppert und legte die Farbgebung für den Fuhrpark fest.

Um nach der Wiedervereinigung auch das Land Brandenburg wieder sicher versorgen zu können, wurde das Tanklager in Reitwein (im Oderbruch) und das in Glienick (bei Zossen) errichtet. Filialen und Sammelstellen durchziehen das Brandenburger Land und versorgen sicher noch heute die Flüssiggas-Bedürfnisse unserer Kunden.

Nach dem Tode von Bernhard Schwandt 1989 werden die Geschäfte von seinem Sohn Daniel Schwandt in gewohnter Tradition weiter geführt.

Nach der Wiederverinigung musste das Unternehmen immer neue Einschränkungen und Verringerungen der genehmigten Lagerkapazitäten durch das Land Berlin kompensieren. In der Folge musste das 75t sukzessive auf 3,2t verkleinert werden. Hier findet sich auch einer der Gründe, warum sich der Geschäftsführer Daniel Schwandt mit der Suche nach einem neuen Standort befasste. Es wurde ein potenter neuer Standort im Süden gesucht, der sich in der Greinerstr. widerspiegelte. 2006 wurde der alteingesessene Standort in der Germaniastr. 144 aufgegeben und seit dieser Zeit findet man die Propan Geppert GmbH in Mariendorf, in der Greinerstr. 10.